Nicht der Mensch kann aus eigener Kraft Gott finden, sondern Gott kommt seinen Menschen als der Barmherzige entgegen. Das sagte Pfarrer Stefan Süß (SELK - Guben) beim Begegnungstag der Oasenarbeit am 10. September 2016 in Pappendorf bei Hainichen. Der Begegnungstag stand unter dem Thema „Von welchem Gott reden  wir? - Der Dreieinige ist der Barmherzige“.

Sündenfall als Ausgangspunkt für Gottes Barmherzigkeit

Gottes  „Geschichte mit uns beginnt mit der Schöpfungsgeschichte. Hier hat Gott das Abenteuer Mensch gestartet. Leider endet es bereits im 3. Kapitel der Genesis mit jenem Desaster, das wir theologisch Sündenfall nennen.“, sagte Pfarrer Süß vor den Teilnehmern des Begegnungstages. Die ersten Menschen hätten sich aber für die Gott-Losigkeit entschieden, die Gott ihnen gewährt habe. Die Verweisung aus dem Paradies sei aber keine weitere Bestrafung gewesen, sondern eine Schutzvorkehrung. „Gott wollte verhindern, dass sich dieser Zustand der Trennung nicht verewigt“ - durch das Essen des Menschen vom Baum des Lebens.

Wendepunkt: Der Barmherzige mischt sich ein

Mit der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus habe sich Gott - nach einem ständigen Auf und Ab in der Beziehung seiner Menschen zu ihm - eingemischt und das ganze Risiko eines irdischen Lebens auf sich genommen: von der Geburt in der Krippe bis zum Tod am Kreuz. „Die Zuspitzung bis zur Kreuzigung vor den Toren Jerusalems ist keine Niederlage ... Aus der Sicht der Ewigkeit ist es seine Vollendung.“ Die Geschichte Christi sei der Wendepunkt der Geschichte. Seitdem gelte: „Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selbst und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.“ (2. Kor. 5, 19)  Seit dieser Zeit laufe der Countdown für den neuen Himmel und die neue Erde. Wer sich mit Gott versöhnen lässt, werde in dieses Geschehen mit hinein genommen - als Botschafter an Christi statt.

Gottes Barmherzigkeit bedarf keiner Ergänzung

Insofern werde die Barmherzigkeit Gottes zum Lebensthema jedes Christen. Pfarrer Süß wörtlich: „Wo ich realisiere, dass Gott der Handelnde ist, dann entlastet mich das. Wo ich realisiere, dass er der Barmherzige ist, kann ich mit mir und anderen Geduld haben. Die Erlösung ist vollbracht. Sie bedarf keiner Ergänzung. Ich bin nur Botschafter, der in Jesu Namen sagt: Lasst euch versöhnen mit diesem Gott.“

In kleineren Gesprächsrunden wurde im Anschluss an die Bibelarbeit das Thema weiter vertieft. Nach dem gemeinsamen Mittagessen, feierten die Teilnehmer des Oasen-Begegnungstages noch einen festlichen Sakramentsgottesdienst.

Barmherzigkeit Gottes und das Leid 

In der Predigt über Hebräer 13 wies Pfarrer Stefan Süß darauf hin, dass die Frage nach „dem verborgenen Gott“ angesichts von Leid und Tod, die Kirche von Anfang an beschäftigt habe. Das Opfer Jesu am Kreuz „draußen vor dem Tor“ sei der Wendepunkt. Da habe Gott selbst unser Elend, die Sünde und ihrer Folgen auf sich genommen und uns die Tür wieder geöffnet. Das Leben auf der Erde sei zwar immer (noch) begrenzt und tödlich - aber nicht aus einer Willkür heraus, sondern dies habe damit zu tun, dass wir Menschen noch immer außerhalb des Paradieses leben. Das Leiden und Sterben Jesu sei geschehen, damit für uns „der Rückweg in die Zukunft des Paradieses möglich werde.“ Daher sei menschliches Leiden kein Gericht Gottes, sondern Gott leide immer mit uns mit und sei uns im Leiden auch besonders nahe. „So lasst uns nun zu ihm hinaus gehen aus dem Lager“ (Hebr 13,13) bedeute, dass der barmherzige Gott uns zu einem inneren Aufbruch zu Jesus Christus ruft und uns – auch durch unbegreifliche Leidenswege hindurch – auf seinem Weg in die zukünftige und bleibende Stadt führen möchte.

Mitschnitte nachhören / Termin für nächsten Begegnungstag notieren !

Im Anschluss an den Gottesdienst fand die Mitgliederversammlung des Oase-Vereins statt. Mit einem Rückblick auf die vergangenen Oasen-Aktivitäten und einem Vorausblick auf die Projekte des kommenden Jahres, ging der Begegnungstag zu Ende. Der nächste Oasen-Begegnungstag wird voraussichtlich am 09. September 2017 stattfinden.

Das Material (Mitschnitte und Manuskript der Bibelarbeit zum nachlesen) können Sie hier herunterladen.